MENÜ

Hot Dog - Hund im Backofen

Die meisten Hunde mögen es warm – aber nicht heiß. Jeden Sommer wird das Thema wieder aktuell, trotzdem sterben jedes Jahr viele Hunde qualvoll im Auto. Bereits geringe Temperaturen heizen das Auto extrem schnell auf.

 

 

Liegt die Außentemperatur bei nur 20°C, kann in nur wenigen Minuten eine Temperatur von 40°C im Inneren Ihres Fahrzeuges sein!

 

Hunde haben nur an ihren Pfoten Schweißdrüsen und regulieren Ihre Körpertemperatur über das Hecheln. In einem heißen Auto und ohne Wasser ist dies aber nicht möglich und lebensgefährlich für Ihren Vierbeiner!

 

 


Gewissermaßen funktioniert das Hecheln ähnlich wie das Schwitzen beim Menschen und dient der Regulatur der Körpertemperatur. Auch der Hund verliert dadurch Wasser, das heißt also, je mehr Ihr Hund hechelt, desto mehr Wasser verliert er und er dehydriert..


Die Normaltemperatur eines Hundes liegt zwischen 38 und 39 Grad. Bereist bei 41 Grad Körpertemperatur beginnen sich die Eiweiß-Bausteine im Blut zu verändern, das Blut wird dadurch dicker und kann die Organe nicht mehr versorgen, das Ergebnis ist ein Schock und kurz darauf der Tod.

 

 

Natürlich weiß man, dass es im Sommer im Auto und besonders in der Sonne heiß wird, aber auch im Schatten können die Temperaturen im Inneren schnell steigen und das wird von vielen Haltern nicht ernst genommen. Bevor man sich also Gedanken macht und sich selbst fragt, ob es nun möglich wäre den Hund alleine im Auto zu lassen, gilt deshalb: Gar nicht!

 


Was aber tun wenn Sie an einem Auto vorbeikommen und einen Hund darin sehen?

Woran erkennen Sie ob die Situation lebensgefährlich ist und was können/sollten Sie tun?

 

Sollte das Auto auf einem Parkplatz eines Supermarktes stehen, können Sie den Besitzer des Autos durch eine Lautsprecherdurchsage aufrufen lassen oder in den nahe gelegenen Läden nachfragen.

 

 

Ist der Besitzer trotz allen Bemühungen immer noch nicht aufzufinden, gilt die Polizei anzurufen, bevor Sie irgend einen anderen Schritt machen! Das ist juristisch die korrekte Vorgehensweise, da nur die Polizei das Recht hat das Auto zu öffnen.

 

 

Doch was ist, wenn die Polizei nicht rechtzeitig kommt? Auf was muss man beim Hund achten, um zu erkennen, ob man sofort Hilfe leisten soll?

 

Ein stark hechelnder Hund, der schon auf der Seite liegt ist bereits ein Warnzeichen, ebenso auch eine überaus rötliche Zunge und Schleimhaut. Hat der Hund dann noch glasige Augen sollten Sie eingreifen.


Scheibe einschlagen und den Hund retten? Wir wollen Sie hier auf folgendes hinweisen, eine Autoscheibe einzuschlagen ist rechtlich gesehen eine Sachbeschädigung nach §303 wo Zivilrecht nach §823 des BGB geahndet wird. Natürlich gibt es immer ein paar Ausnahmen, welche die Situationen rechtfertigen. Hier können Sie das Gesetz §34 StGB angeben, das einen Rechtfertigenden Notstand erklärt. Auch können Sie ein Strafverfahren gegen den Hundehalter wegen Tierquälerei beginnen (§17 des Tierschutzgesetzes).

 

 

Wichtig ist es immer, Beweise zu sammeln, um sie im Notfall eines Prozesses einzusetzen. Machen Sie Passanten auf die Dringlichkeit der Situation aufmerksam und bitten Sie diese, Ihnen als Zeuge/-in beizustehen. Tauschen Sie Ihre Anschriften aus und machen Sie Fotos oder ein kurzes Video von der Rettungsaktion.

 

Sollten Sie dann Maßnahme ergreifen, den Hund zu befreien, überprüfen Sie zuerst die Türen des Fahrzeuges und ob es sich nicht auf eine andere Art und Weise öffnen lässt. Sollte das nicht der Fall sein, schlagen sie möglichst ein Seitenfenster ein um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

 

 

Befreien Sie den Hund aus dem Auto und ziehen sie ihn in ein Schattiges Plätzchen. Nun ist es sehr wichtig, den Hund wieder auf eine normale Körpertemperatur herunter zu kühlen. Geben Sie dem Hund lauwarmes Wasser und das auch nur in kleinen Portionen und in angemessenen Abständen.

Decken Sie den Körper mit nassen Handtüchern ab, auch hier ist es sehr wichtig die Tücher mit lauwarmen Wasser zu befeuchten und an den Beinen anzufangen! Bitte achten Sie besonders darauf, ansonsten kann eine zu schnelle Abkühlung mit kaltem Wasser zu einem Schock führen und im schlimmsten Fall kann der Hund den Tod erleiden.

Der Hund muss anschließend sofort zu einem Tierarzt!


 

Wenn Sie also einen Hund an einem warmen Tag im Auto sehen, gehen Sie bitte nicht weiter, handeln Sie!


Bitte lassen Sie Ihren Hund, Katze oder auch Kaninchen niemals an einem warmen Tag im Auto! Besorgen Sie sich einen Hundesitter, lassen Sie Ihren Vierbeiner zuhause oder besorgen Sie sich eine Hundebox die man verschließen kann, lassen Sie die Heckklappe offen, parken Sie im Schatten und stellen dem Hund eine Wasserschüssel hin. Doch auch dies sollten Sie nur im äußersten Notfall machen.


Sprechzeiten

Montag - Freitag:
07:30 - 12:30 Uhr & 14:30 - 19:00 Uhr
Mittwochnachmittag geschlossen



NEU:
Barrierefreier Zugang und zahlreiche,
kostenlose Parkplätze!

Kontakt

Kleintierpraxis Heidi Kloss
Neumühleweg 27
73660 Urbach


Anfahrt

Telefon: 07181 84646

E-Mail: info@tierarzt-kloss.de