MENÜ
Tierarztpraxis Heidi Kloss - Katzensenioren

Katzensenioren

Alter ist keine Krankheit, kann aber Krankheiten mit sich bringen!

Ach, Kater Felix wird halt älter.................

Alter ist keine Krankheit, kann aber Krankheiten mit sich bringen! Sicher springt und spielt die ältere Katze nicht mehr wie ein Katzenwelpe. Der Katzensenior schläft mehr, ist gelassener.
Regelmäßige Altersvorsorgen können aber den Katzenbesitzer gelassen machen, dass Felix wirklich nur mehr Gemütlichkeit sucht. Zudem Katzen Meister im Verstecken von Krankheitssymptomen sind.

Viel mehr Katzen als gedacht haben Arthrosen. Sie haben Schmerzen in den Gelenken und bewegen und putzen sich daher weniger, oder sind gar schlecht gelaunt. Eine eingehende Lahmheitsuntersuchung und gegebenenfalls Röntgenuntersuchung kann dies ausschließen oder bestätigen. Liegen Arthrosebeschwerden vor, so kann ein geeignetes Futter die Gelenke unterstützen und wenn nötig ein gut entzündungshemmendes und schmerzstillendes Medikament dem Stubentiger wieder zu viel mehr Lebensfreude verhelfen.

Wir gehen regelmäßig zur Zahngesundheitskontrolle. Das ist bei unseren Fellnasen ebenso wichtig. Abgesehen von Zahnsteinbildung zeigen viele Katzen Umbauvorgänge an ihren Zähnen. Die so entstehenden Defekte am Übergang von Zahnhals zu Zahnwurzel sind schmerzhaft. Aber nicht jede Katze zeigt dies auch in ihrem Fressverhalten. Bakterielle Ansiedlung am entzündeten Zahnfleisch stellt zudem eine Gefahr für Herz und Nieren dar. Ein jährlicher Check beim Tierarzt hilft, Probleme zu erkennen und zeitnah zu behandeln. Jeder weiß, wie gemein Zahnschmerzen sind.

Auf Herz und Nieren überprüfen!
Dies Sprichwort trifft auf die Katzengesundheit zu.
Katzen neigen deutlich mehr als Hunde zur Entwicklung einer chronischer Niereninsuffizienz. Arbeiten noch etwas mehr als ein Drittel der Nierenfunktionskörperchen, zeigen die Tiere noch kaum Symptome. Eine regelmäßige Überwachung des Kreatininwertes im Blut kann Anhaltspunkte für eine sich entwickelnde Nierenschwäche sein. Am besten bestimmt man diesen Wert schon bei der jungen Katze und hat somit Vergleichsmöglichkeiten.
Leider ist das Kreatinin auch erst erhöht, wenn mehr als zwei Drittel der Nierenfunktionskörperchen geschädigt sind.
Seit diesem Jahr besteht mit der Bestimmung des SDMA-Wertes im Blut eine Möglichkeit, Niereninsuffizienzen zu diagnostizieren, wenn nur 40% des Nierengewebes geschädigt ist. So besteht die Möglichkeit, frühzeitig mit nierenunterstützdenden Maßnahmen wie angepasste Diäten, Nierendurchblutungs regulierenden Medikamenten sowie einer sehr guten homöopathischen Unterstützung zu beginnen und somit Wohlbefinden und Lebenserwartung deutlich zu erhöhen.

Herzlichen Glückwunsch!
Ihre Katze ist herzgesund oder ihre Herzproblematik wurde rechtzeitig entdeckt und behandelt. Bei der Routineuntersuchung wird "Felix" ganz genau abgehört.
Im Falles eines Herzgeräusches oder abweichendem Herzrhythmus sollte die Ursache abgeklärt werden. Leider gibt es auch Herzveränderungen, bei denen (noch) keine Abweichung zu hören sind.
Die häufigste Ursache für die Entwicklung einer Herzkrankheit im Alter (Hypertrophe Cardiomyopathie) ist eine Schilddrüsenüberfunktion. Eine bei der älteren Katze häufig gestellte Diagnose.
Die ständig auf Hochtouren arbeitende Schilddrüse zieht so auch das Herz in Mitleidenschaft. Ab einem Alter von 8-9 Jahren sollte der Thyroxin-Wert (Schilddrüsenhormon) im Blut mit untersucht werden.
Ein Ansteigen des Wertes kann dann eine rechtzeitige Therapie ermöglichen.

Weitere typische Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion sind Gewichtsverlust (hier wären wir wieder bei der Einschätzung: Felix baut halt ab..........) trotz eher gesteigerter Futteraufnahme, gehäufteres Erbrechen, Durchfall. Ebenso wie zunehmende Unruhe, schlechte Laune.
Die Schilddrüsenüberfunktion läßt sich gut behandeln und ermöglicht Ihrer Katze ein Leben, in dem sie wieder entspannt schnurren kann.
Eine regelmäßige Überwachung des Thyroxinwertes ist allerdings ebenso wichtig wie eine lebenslange Therapie.

Ein wenig Zeit und ein kleiner Pieks (für ein paar Tropfen Blut) kann Leben deutlich verlängern und verbessern!
Eine zufrieden auf Ihrem Bauch schnurrende Katze abends vor dem Kaminfeuer wird es Ihnen danken!

Sprechzeiten

Montag - Freitag:
07:30 - 12:30 Uhr & 14:30 - 19:00 Uhr
Mittwochnachmittag geschlossen



NEU:
Barrierefreier Zugang und zahlreiche,
kostenlose Parkplätze!

Kontakt

Kleintierpraxis Heidi Kloss
Neumühleweg 27
73660 Urbach


Anfahrt

Telefon: 07181 84646

E-Mail: info@tierarzt-kloss.de