MENÜ

Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze

Die Hyperthyreose ist erst seit ca. 30 Jahren bekannt und wird seitdem immer häufiger von Tierärzten diagnostiziert. Sie ist mittlerweile die häufigste Hormonelle Erkrankung bei Katzen über 8 Jahren.

 

Symptome und Ursache

 

Die Ursache dieser Erkrankung ist nicht bekannt, der Verdacht jedoch fällt auf chemische Substanzen mit hormonähnlichen Wirkungen, die in der Umwelt und im Futter zu finden sind.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion wird das Hormon Thyroxin (T4) vermehrt produziert und ausgeschüttet. Dabei arbeitet der Körper auf "Hochtouren", die Herzfrequenz ist erhöht, der Blutdruck steigt und der Energiebedarf wird im immer größer.

 

Die typischen Symptome sind:

  • Vermehrter Appetit mit gleichzeitiger Abmagerung
  • sich steigernde Nervosität und Agrressivität
  • Durchfall mit Erbrechen
  • vermehrte Wasseraufnahme mit mehr Harnabsatz
  • struppiges, ungepflegtes Fell
  • stärkeres Krallenwachstum

 

Komplikationen

 

Wird die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt und richtig behandelt, kann es zur Schädigung des gesamten Organismus und der Organe kommen. Besonders das Herz und die Niere sind betroffen, außerdem kann ein Bluthochdruck auftreten.

 

 

Diagnose

 

Grundsätzlich ist die Feststellung und die Diagnose der Hyperthyreose relativ einfach. 

Mittels einer Blutuntersuchung,  mit der man den Spiegel des Hormons Thyroxin misst, kann man über den Referenzwert ( 0,8 - 4,7 Mykrogramm/dl) bestimmen, ob eine Schilddrüsenüberfunktion besteht.

Im Frühstadium der Erkrankung kann der Wert noch im Normalbereich liegen, daher ist anzuraten in einem späteren Zeitraum nochmals eine Blutuntersuchung durchzuführen. Wichtig ist, gleichzeitig ein Blutbild zur Messung der roten und weißen Blutkörperchen  und ein Organprofil anzulegen,  um festzustellen ob durch den Stoffwechsel eine Lebererkankung besteht.  Für die Therapie entscheidend ist, dass die Nierenfunktion gut überwacht wird. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann eine Nierenschwäche maskieren.

 

 

Behandlungsmöglichkeiten

 

Die Behandlung erfolgt durch Medikamente, die den Wirkstoff Thiamazol oder Carbimazol enthalten. Es gibt verschiedene Darreichungsformen des Medikamentes, speziell an Ihre Katze angepasst. Tabletten lassen sich unter das Futter mischen. Nimmt Ihre Katze keine Tabletten, gibt es eine Salbe, die auf die unbehaarte Haut der Ohrmuschel innen aufgetragen wird, natürlich zu Ihrem Schutz mit einem Fingerling.

 

Um die korrekte Dosierung zu finden, ist es wichtig alle 3 - 4 Wochen eine Blutkontrolle durchzuführen. Dabei wird der Schilddrüsenwert bestimmt und in entsprechenden zeitlichen Abständen auch die Nierenwerte.

Nebenwirkungen treten nur selten auf und falls doch, sind diese nur am Anfang durch Müdigkeit und selten durch Erbrechen zu erkennen.

Ein spezielles Futter der Firma Hills ist so konzipiert, dass diejenigen Katzen, die es fressen, keine zusätzliche Medikamententherapie benötigen. Dies funktioniert aber nur, wenn die Katze ausschließlich dieses frißt.

  

Eine Hyperthyreose braucht eine lebenslange Weiterbehandlung! 

 

 

Spezielle Behandlung

 

Weitere Behandlungsmöglichkeiten wäre die Radiojodtherapie. Sie wird in nur zwei Tierkliniken in Deutschland angeboten.

Für diese Therapie muss Ihre Katze einige Tage stationär in der Klinik bleiben, nach einer gründlichen Vorsorgeuntersuchung wird ein radioaktives Jodisotop injiziert. Dieses setzt sich kurzfristig im überaktiven Schilddrüsengewebe an und lässt es schrumpfen. Der gesunde Teil der Schilddrüse wird nicht geschädigt und bleibt funktionsfähig.

 

Die Katze darf erst wieder nach Hause, wenn Sie keine radioaktiven Substanzen ausscheidet. Nach dieser umfangreichen Behandlung benötigt Ihre Katze keine Medikamente mehr und ist von der Hyperthyreose geheilt. Allerdings ist hier die Voraussetzung, dass Ihre Katze keine Nierenschäden aufzeigt und zuvor mit Medikamenten behandelt wurde.

 

 

Zusammengefasst ist eine Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen gut behandelbar, wenn sie rechtzeitig erkannt wird und auch eine Katze mit Hyperthyreose kann ein langes und glückliches Leben haben. 

 

 

Falls Sie noch Fragen zu diesem Thema haben stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

 

Sprechzeiten

Montag - Freitag:
07:30 - 12:30 Uhr & 14:30 - 19:00 Uhr
Mittwochnachmittag geschlossen



NEU:
Barrierefreier Zugang und zahlreiche,
kostenlose Parkplätze!

Kontakt

Kleintierpraxis Heidi Kloss
Neumühleweg 27
73660 Urbach


Anfahrt

Telefon: 07181 84646

E-Mail: info@tierarzt-kloss.de